background
logotype

2016

und dem Einchecken im Hotel machte sich die Truppe auf dem Weg zum Regattahaus am Baldeneysee um die Startunterlagen abzuholen. Hier war schon etwas von Nervosität der Marathonneulinge zu spüren. Nachdem man sich mit dem Streckenplan vertraut gemacht hatte nutzte man die Zeit um bei der Nudelparty die Speicher mit Kohlenhydrate aufzutanken. Noch ein paar Fotos von der herrlichen Landschaft und dem See, dann ging es schon heim zur Unterkunft. Am Sonntag um 7.00 Uhr war wecken und danach wurde gefrühstückt. Nachdem alle Ihre sieben Sachen zusammengepackt hatten ging es zum Startbereich. Ein reges Treiben herrschte nun unter den 1000 Läufern. Die Vorfreude aber auch die Anspannung vor Ihren ersten Marathon war den Weihrauch Brüdern anzumerken. Betreut von Ihren älteren und erfahrenen Vereinskollegen, welche auch mal einen lockeren Spruch zu Besten gaben, verkürzte die Wartezeit bis zum Start bei idealen Bedingungen. Nach dem Startschuss und der Gewissheit durch gute Tipps und vieler gemeinsamen Trainingseinheiten durch erfahrene Vereinskollegen gut vorbereitet zu sein, begannen Rico und Roger das Rennen defensiv, um dann das Tempo kontinuierlich zu steigern. Nach gut 16 km setzte sich Rico von seinem Bruder ab und die letzten 21 Kilometer flog er förmlich dem Ziel entgegen. In 3:32 Stunden erreichte er bei seinem Marathondebüt eine gute Platzierung. Auch sein Bruder teilte routiniert und gleichmäßig sein Tempo auf dem Kurs um den Baldeney See ein und kam in 3:56 Stunden und Platz 51 der K 40 ins Ziel. So wurde das Projekt ,,ein Erster Marathon“ der im Dezember letzten Jahres gestartet wurde, auch Dank der Mithilfe Ihrer Vereinskollegen, Reinhard Puchta, Joachim Wolf und Johannes Buß sowie ,,Laufchef Gerhard Quick“ erfolgreich abgeschlossen. Nach den beiden Weihrauch Brüdern knackte auch Johannes Buß in 3:57 Stunden die vier Stunden Marke. Platz 15 in der AK 60. Joachim Wolf der nach 25 Kilometern noch sehr gut im Rennen lag mußte nach einer Verletzung es etwas langsamer angehen kam nach 4:10 Stunden als 33. der AK 55 ins Ziel. Reinhard Puchta erreichte das Ziel des Traditionsmarathon in 4:27 Stunden. Gut lachen haben die fünf Ausdauerathleten des TV Stammbach nach ihren Marathonauftritt in Essen. Bild I zeigt von links: Rico und Roger Weihrauch, Joachim Wolf, Johannes Buß und Reinhard Puchta.

Während die ,,Langstreckler“ in Essen waren nahmen acht Teilnehmer im Rahmen des Nordic- Walking Challenge beim Raumedic Walkathlon in Münchberg teil (Bild II). Mit guten Leistungen schlossen sie die Nordic Walking Saison ab.

Zeitgleich nahm das Ehepaar Brigitte und Karl Wirth am Waldstein Berglauf über vier und zwei Kilometer teil. Beide errangen Altersklassen Siege.  

20161009 090038 resized PA084424