background
logotype

2016

zunächst gegen den Schleswig-Holsteinischen Meister TuS Wakendorf. Aufgrund anfänglicher Nervosität leisteten sich die Stammbacher Mädels zu viele leichte Ballverluste, womit beide Sätze knapp (13:15, 9:11) abgegeben werden mussten. Im zweiten Spiel gegen den TV Unterhaugstett fanden die Stammbacherinnen besser ins Spiel und siegten klar mit 2:0 (11:5, 11:7). Gegen den späteren Vizemeister Düdenbüttel zeigten die Mädels dann ihr bestes Spiel, mussten sich den starken Niedersachsen aber knapp mit 0:2 (9:11, 7:11) geschlagen geben und Gruppenplatz 3 begnügen. Am zweiten Tag ging es in der Zwischenrunde dann zuerst gegen die bekannten Gegner vom TV Herrnwahltann. Aufgrund zu vieler leichter Eigenfehler konnten sich die Sammbacherinnen aber nicht durchsetzen und mussten das Spiel mit 0:2 (6:11, 7:11) abgeben. Diese Verunsicherung zeigte sich auch im folgenden Platzierungsspiel gegen des SV Energie Görlitz. Zu viele eigene Fehler im Spiel des TV verhinderten ein effektives Aufbauspiel, womit das Spiel ebenfalls mit 0:2 (8:11, 9:11) knapp verloren ging. Im letzten Platzierungsspiel gegen den TSV Breitenberg fanden die Stammbacher Mädels zurück zu ihrer sicheren Spielweise. Mit der zurückgewonnen Sicherheit errangen sie mit einem 2:0 (12:10, 11:6)  den Sieg und damit den 11. Platz im Turnier. Mit dieser Platzierung errangen die Stammbacherinnen als eine der jüngsten Mannschaften im Teilnehmerfeld zugleich den größten Erfolg einer Stammbacher Faustballmannschaft auf deutschen Meisterschaften.